Zugang zu Wasser in Suswa, Rift Valley

Information zu Suswa, Rift Valley, Kenia

Suswa/Naakruto hat eine Fläche von 4663 km2 mit einer Bevölkerung von 260'000 Einwohnern. Die Region des Projekts umfasst ca.2200 Haushalte mit 10'000 Menschen in Dörfern lebend. Der Großteil aber ist in Weilern mit 20-50 Menschen pro Haushalt angesiedelt. Die meisten sind Maasai, traditionell Nomaden, die vorwiegend Viehhaltung betreiben.

Suswa/Naakruto ist eine sehr trockene und vulkanische Gegend, verbunden mit Überschwemmungen.

Als Steppenlandschaft mit unregelmäßigen Niederschlägen sieht sich Suswa/Naakruto mit großen Wasserproblemen konfrontiert. Das Fehlen von Frischwasser ist für Mensch und Tier ein Problem. Der nächste Fluss liegt meist in 20 km Entfernung. Infolge des vulkanischen Untergrunds fehlt es oft auch an Grundwasser. Die Bewohner versuchen mit Sammeln von Regenwasser dem Problem entgegenzuwirken.

Ansatz des Projektes

(Unterstützung von Haushalten armer Familien und Stärkung von Frauengruppen)

In Partnerschaft mit Freunde Kenias und Unterstützung durch Goba AG, Schweiz, hat die NGO COTRR, Nairobi, im November 2018 25 Haushalte mit je einem 1500 Liter Wassertank zum Auffangen von Regenwasser beliefern können. Außerdem hat die 20 Mitglieder zählende Frauengruppe Naretoi einen 10'000 Liter Tank erhalten. Dieser wurde auf einem Betonsockel montiert und umzäunt. Zuleitungsrohre vom 2 km entfernt liegenden Wasserloch der Schule sichern eine regelmäßige Wasserzufuhr. Da die Frauen, oft alleinerziehende Mütter oder Großmütter, verfügen über kein Einkommen. Um den kargen Speisezettel der Familie zu ergänzen, planen die Frauen, Gemüsegärten anzulegen. Im Weiteren haben die Frauen Mais und Bohnen, die sie auf dem lokalen Markt verkaufen, gepflanzt. Mit dem Erlös wollen sie die Schulgelder für ihre Kinder bezahlen.

Mittels der inzwischen in Eigenverantwortung montierten 1500 Liter Tanks werden von den Dächern der Häuser (Hütten) Regenwasser aufgefangen. Bereits im Dezember gab es Niederschläge; ein willkommenes Weihnachtsgeschenk. Alle hoffen nun auf die nächste Regenzeit im Februar-April.

Alle Beteiligten danken hiermit GOBA AG für die großzügige Spende, welche 25 Familien und der Frauengruppe Freude und Hoffnung gebracht hat. Der Zugang zu Wasser in Suswa/Nakruto macht das Leben der Menschen lebenswert.