Sauberes Trinkwasser für die Waisenkinder von Baan Doi

„Baan Doi – das Kinderhaus am schönen Berg“ ist eine Nichtregierungsorganisation in Mae Sai, der nördlichsten Stadt Thailands. Es wurde 2009 von der Österreicherin Barbara Meisl und der Schweizerin Graziella Ramponi gegründet und wird heute von Barbara Meisl geleitet. Ziel ist es, die von HIV und Aids betroffene Waisen in der Provinz Chiang Rai zu unterstützen.

Bild 1

Ausgangslage und Projektziel

Die Wasserversorgung und insbesondere die Versorgung mit sauberem Trinkwasser sind für das Waisenhaus Baan Doi ein dringendes Anliegen. Wasserentnahmen vom Februar 2015 haben bedenkliche Resultate gezeigt. Gerade für Kinder, die von HIV und Aids betroffen sind, ist verschmutztes Trinkwasser eine besonders grosse Belastung für ihren Organismus.

Ziel dieses Projekts ist, sauberes Trink- und Brauchwasser für das Waisenhaus zu generieren. Dies soll durch fachgerechte Installationen vor Ort langfristig sichergestellt werden. Sauberes Trinkwasser leistet einen wichtigen Beitrag zur Prävention und Eindämmung verschiedenster Krankheiten. Erfahrungen mit anderen Wasserprojekten haben gezeigt, dass mit der Bereitstellung von sauberem Wasser die durch kontaminiertes Wasser verursachten Krankheiten unmittelbar, rasch und vergleichsweise kostengünstig drastisch reduziert oder gar eliminiert werden können. Auch Schulungen im Bereich Hygiene sind Teil des Projekts. Im Zentrum steht die Gesundheit.

Bild 2

Projektumsetzung

Mit den gespendeten finanziellen Mitteln konnten folgende Projektmassnahmen realisiert werden:

Die Verbesserung der Flussfassung
Die Mauern mussten erhöht, Zementböden und Grobfilter eingebaut werden, um Verstopfungen durch Sand zu verhindern. Zusätzlich wurden Zwischenfilter in die Leitungen eingebaut, um eine bessere Reinigung des Wassers zu erreichen.

Installation der Wassertanks
Die Wassertanks wurden erbaut und mussten professionell abgedeckt werden, damit die Moskitos das gesammelte Wasser nicht kontaminieren.

Sanierung der Brunnen
Die Brunnen wurden saniert, eine Solarpumpe fördert das Wasser über erneuerte Zuleitungen in die grossen Wassertanks. Diese wurden mit Zusatzwassertanks ergänzt, um mehr Sicherheit für die Versorgung zu gewährleisten.

Gebrauchswassernutzung
Es wurden Regenrinnen aus rostfreiem Stahl für die Kinderhäuser installiert, diese sammeln das Regenwasser in Sammeltanks.